Meine kl. Hobbyzucht
Wichtige Zuchtinformation!
Endlich in der Zeitung!
Nymphensittich
Wellensittich
Rainbow-Wellis
Stanleysittich
Rosellasittich
Pennantsittich
Halsbandsittich
Ziegen- u. Singsittich
Kongo-Graupapageien
!Neues Zuhause gesucht!
Zuhause gefunden 2012
Zuhause gefunden 2013
Was bin ich? - Nymphen
Was bin ich? - Wellis
Bildergalerie
Mehr Bilder
Noch mehr Bilder
Ganz neue Bilder
"Eigengewächse"
"Handarbeit"
 "Handarbeit II"
Zahm? Tipps & Tricks
Sitz- und Spielsachen
Express -  Vogelversand
Im Regenbogenland
Gästebuch/Links
Kontakt/Impressum
Ihr Weg zu uns
 

Der Nymphensittich (Nymphicus hollandicus):


Mein erstes Pärchen: "Zoe" und "Stuy"!

Lange war man sich nicht einig, ob der Nymphensittich zu den Kakadus oder zu den Sittichen gehört. Jetzt zählt man ihn zu der Familie der Kakadus, was auch an seiner aufstellbaren Haube und an seinem Ohrfleck gut zu erkennen ist. Der Nymphensittich lebt in den weiten Gras- und Buschsavannen in Australien. Durch seinen schlanken Körper, seine großen Flügel und seinen langen Schwanz ist er ein sehr guter Flieger und kann weite Strecken zurück legen. Außerhalb der Brutzeit lebt der Nymphensittich im Schwarm. Zur Brutzeit sondern sich die Paare ab und suchen sich leere Baumhöhlen um zu brüten. Somit sind die Eier und auch die Jungvögel gut gegen Räuber geschützt. Ein Nymphensittich ist ca. 32 cm lang und wiegt etwa 90 Gramm. Zwischen Hahn und Henne gibt es Geschlechtsunterschiede. Die Hähne können wunderschön singen und pfeifen. Ein Nymphensittich wird in der Regel zwischen 15-25 Jahre alt.

Verhalten:

Der Nymphensittich liebt es zu klettern und zu baden. Gerne lässt er sich auch mit einem Blumensprüher mit lauwarmen Wasser duschen. Wenn man sich viel mit ihm beschäftigt, lernt er einzelne Worte zu sprechen oder kurze Lieder zu pfeifen. Er kann sehr zutraulich und zahm werden. Der Nymphensittich ist ein sehr beliebter Stubenvogel, weil er sehr friedfertig ist. Auch kann man ihn mit anderen Vögeln in einer Gemeinschaftsvoliere halten.

Haltung:

Nymphensittiche hält man am besten in einer großen Voliere; Außen- oder Innenvoliere. Bei einer Haltung in einer Innenvoliere benötigt er trotzdem jeden Tag seinen Freiflug und die Beschäftigung durch den Menschen. Der Nymphensittich ist kein Einzelvogel und sollte auf gar keinem Fall alleine gehalten werden - am besten mit einem gegengeschlechtlichen Partner. Wird er alleine gehalten, sieht er den Menschen als Partnerersatz an. Dies mag am Anfang sehr schön sein, aber auf die Dauer tut man dem Vogel nichts Gutes damit. Sie können anfangen sich zu rupfen oder sehr viel zu schreien. So wird dann ein Einzelvogel auch nach seinem Menschen schreien, wenn dieser mal gerade keine Zeit für ihn hat. Auch sollte man die Sitzstangen in einer Voliere gegen Naturäste (Obstbäume, Birke, Haselnuss, usw. austauschen. Die Naturäste bieten Abwechslung für die Füßchen und sind sehr gut zum Abknabbern. Aber bitte nicht am Straßenrand holen und vorher immer gut mit heißem Wasser abschrubben. Korkbrettchen, aus eigener Produktion, sind sehr zu empfehlen! Sie entlasten wunderbar die Füße und Beine und eignen sich bestens zum Turnen, Abknabbern, Spielen, Relaxen usw! Auch sind sie als Anflughilfe beim tägl. Freiflug bestens geeignet!

Ernährung:

Großsittichfuttermischung, Kalkmineralstein, Sepiaschale, Magengrit, Obst, Gemüse, Kräuter, frische Äste, Wasser usw. Ich persönlich verwende pro Paar 3 Edelstahlnäpfen und eine Wasserfontäne. Die Näpfchen haben den Vorteil, dass sie sich sehr gut reinigen lassen und  die Vögel sie nicht anknabbern können. 1 Napf für die Körnermischung, 1 Napf für den Grit und einen Naschnapf. Täglich frisches Wasser, angereichert mit Vitaminen oder Kanavit o.ä., sollte selbstverständlich sein!

Obst: Ananas, Apfel, Aprikose, Banane, Birne, Blaubeere, Brombeere, Clementine, Erdbeere, Feige (frisch), Guave, Himbeere, Johannisbeere, Kaki (sehr reif), Kaktusfeige, Kirsche, Kiwi, Litschi, Mandarine, Melone, Mango, Nektarine, Orange, Papaya, Pfirsich, Pflaume, Stachelbeere, Weintraube. Bitte nur das Fruchtfleisch (ohne Schale) und in kleinen Stücken.

Gemüse: Aubergine, Eisbergsalat, Feldsalat, Chicorée, Chinakohl, Brokkoli, Endiviensalat, Erbsen gekocht, Fenchel, Grünkohl, Kohlrabi, Mais, Möhren, Paprika, Rosenkohl, rote Beete (frisch), Salatgurke, Spinat, Staudensellerie, Tomate, Zucchini. Bitte nur aus eigenem Garten oder gründlich waschen.

Kräuter: Bärlauch, Basilikum, Bohnenkraut, Dill, Fenchelgrün, Kerbel, Kresse, Korinadergrün, Möhrengrün, Petersilie, Schnittlauch, Thymian. Bitte nur aus eigenem Garten oder gründlich waschen.

Keim- oder Quellfutter sind, hauptsächlich während der Brut- und Aufzuchtsphase, unerlässlich! Es kann aber auch zwischendurch gereicht werden. Ei- oder Aufzuchtsfutter ist auch während der Brutzeit unerlässlich, kann aber auch zum Naschen oder in der Mauser gereicht werden. Vogelmiere oder auch Gooliwoog sind seine Lieblingsspeise! Kolbenhirse ist auch sehr gesund und sollte den Vögeln öfters angeboten werden. Knabberstangen dagegen sollten ganz selten gereicht werden - sie haben zu viele Kalorien!

Brut:

Ungefähr 1 Woche nach der Paarung beginnen die Nymphensittiche zu brüten. Die Henne legt ungefähr 4-6 Eier im Abstand von 2 Tagen. Sie beginnt aber erst nach dem 2. oder 3. Ei richtig zu brüten. Dabei wechselt sie sich mit ihrem Partner ab. In der Regel brütet der Hahn tagsüber und die Henne nachts. Ich habe aber 2 Pärchen, wo fast ausschl. nur der Hahn brütet und bei einem anderen Pärchen brütet die Henne ganz alleine (Ausnahmen bestätigen die Regel!). Die Brutdauer beträgt ungefähr 18-21 Tage. Danach schlüpfen die Jungen in der Reihenfolge der Eiablage. Es kann aber vorkommen, dass am 1. Tag gleich 1-3 Junge schlüpfen und dann wieder im Abstand von 2 Tagen. Manchmal sind auch nicht alle Eier befruchtet. Befruchtete Eier sind gräulich-dunkel und unbefruchtete Eier sind hell. Ein Küken wiegt nach dem Schlüpfen ca. 5 Gramm. Die Nestlingszeit beträgt ungefähr 5 Wochen. Nach einigen Flügelschlagübungen im Nistkasten fliegen die Jungen dann aus. Sie werden dann noch ca. 2 Wochen fast ausschl. nur vom Vater gefüttert. Anschließend sind sie futterfest - sie können die Körner selbst entspelzen. Sie wiegen jetzt schon ca. 80 Gramm.  Die Geschlechtsreife tritt mit der ersten Mauser ein - nach ca. 9 Monaten! Die Jungen haben am Anfang das typische "Fischgrätmuster" an den Schwanzfedern, das die Hähne dann nach der ersten Mauser verlieren. Nur die Hennen behalten dieses Muster.

Farbschläge: Wildfarbe, Zimt, Schecke, Kopffleckschecke, Perlschecke, geperlt, Gelbwange, Falbe, Silber, Lutino, Weißkopf, Albino